0

1 Jahr QILT – #12 zeigt „Screaming Queens“ am 15.08.2019

Die QILT-Premiere im August 2018 war bislang der Abend mit den meisten Besuchenden. Das soll nun zum ersten Jahrestag getoppt werden.

QILT zeigt eine besondere Dokumentation über die Aufstände in Compton’s Cafeteria, Los Angeles im August 1966. Natürlich reden alle 2019 vom 50. Jubiläum der Stonewall-Riots. Das ist auch richtig so, denn danach wurde eine weltweite Bewegung sichtbar. Die hatte auch ihre Vorgeschichte und es gab mehrere ähnliche Vorfälle in den USA, von denen die wenigsten wissen.

Im Compton’s haben sich Menschen gegen die Polizeiwillkür gewehrt, die wir heutzutage vor allem als trans* Frauen oder genderqueere Menschen verstehen würden. 1966 waren sowohl Sprache, als auch Gesundheitsversorgung noch an einem ganz anderen Punkt. Auch das wird im knapp einstündige Film deutlich.

QILT-Sahrepic mit allen Daten zur Veranstaltung, die auch im Text vorkommen. Es ist ein schwarzer Hintergrund, unten liegen 6 Tomaten in Regenbogenfarben, die sich auf einer blanken Oberfläche spiegeln (Kunstfoto).

Ein Soli-Abend für den Trans*Inter*Dyke*-March Bremen, der auch im Rahmenprogramm des CSD Bremen stattfindet.


Der typische QILT-Fahrplan:
19:00 Uhr | wir öffnen die Türen für Kneipe und Kommunikation
19:30 Uhr | Kultur: Inputs, Filmchen, Musik, Spiele… jedes Mal was Neues, rund 30-45 Minuten
ca. 22:00 Uhr | Gute Nacht, QILTies…


QILT ist ein offener Abend für alle, die sich für queerfeministische, genderqueere, inter, lesbische, trans* Themen interessieren und sich selbst auf die eine oder andere Weise diesen Adjektiven zugehörig fühlen. Neulinge können hereinschnuppern und gerne an der Theke andocken, wo die QILT-Organisierenden für einen Plausch und das Ankommen immer gern zu haben sind.


Awareness | Wenn Ihr Euch wegen Erzähl- oder Verhaltensweisen anderer unwohl fühlt oder Euer persönlicher Bereich verletzt wird, könnt Ihr ebenfalls beim Thekenteam nach Dan* oder Freddy fragen (meist ist 1 von beiden ohnehin dort anzutreffen).


Das KWEER ist ein Raum mit drei baulich entstandenen Zonen, so dass für Rückzug und Abstand genauso Platz ist, wie für Gemein­schaft und gute Gespräche.

Theodor-Körner-Str. 1, Bremen | Haltestelle Wulwesstraße (Li. 2+3) oder Sielwall (Li. 2, 3, 10)

Leider ist das Haus nicht rollstuhlgerecht und zu den (ungegenderten) Toiletten führen viele Stufen in den Keller. Es gibt eine Rampe, um von der Straße in den Gastraum zu rollen und immer Menschen, die den Service von der Theke auf der mittleren Raumstufe in den unteren, vorderen Bereich organisieren.

Der Eintritt ist frei, es gibt keinerlei Konsumpflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.